Afrika

Die Wüstenregionen in Südafrika bieten die perfekte Kulisse frei von Radiostrahlungen, was eine wichtige Rolle bei den hohen und mittleren Frequenzen spielt. 

SKA Telescopes in South Africa and across the entire continent. Here showing the Mid Frequency Aperture Array and Dish Antenna

SKA Telescopes in South Africa and across the entire continent. Here showing the Mid Frequency Aperture Array and Dish Antenna (c) SKA Organisation

Südafrika ist nicht der einzige Standort für SKA-Komponenten. Acht Partnerländer rund um den afrikanischen Kontinent werden auch mit Radioteleskopen ausgestattet sein, die zum Netzwerk beitragen werden und somit die Wissenschaftlern mit den weltfortschrittlichsten Radioastronomiefeldern unterstützen.

KAT7

KAT7 Telescopes in operation : Image (c) SKA Organisation

Südafrika ist bereits Standort für die KAT7 Antennenfelder, ein wichtiges Testfeld für zunächst MeerKAT, ein 64 Teleskopenschüssel-System, das als Vorläufer für das SKA-Teleskope dienen wird.

In der ersten Phase des SKA werden 190 Antennen plus weitere 64 MeerKAT-Teleskope errichtet. Diese befinden sich derzeit in der Entwicklung und werden voraussichtlich in den nächsten Jahren online bereitgestellt.

In der zweiten Phase werden die Apertur-Teleskope für die mittleren Frequenzen errichtet und bis Anfang 2020 fertiggestellt und betriebsbereit sein.

Beide Phasen komplettieren das SKA und ermöglichen Südafrika eine weltweite Spitzenposition in der wissenschaftlichen Forschung

Klicken Sie hier, um die Standorte in Südafrika näher zu betrachten.

Um zu einem atemberaubenden Panoramabild des SKA Standort in Südafrika zu gelangen – Klicken Sie hier (Externer Link) – Click Here

 

SKA Vorläufer – MeerKAT und KAT-7

South Africa’s KAT-7 telescope catches the last rays of light as the sun sets over the Karoo desert. The seven-dish KAT-7 is being used as an engineering test bed to refine South Africa’s SKA precursor telescope MeerKAT. Credit: Rupert Spann

South Africa’s KAT-7 telescope catches the last rays of light as the sun sets over the Karoo desert. The seven-dish KAT-7 is being used as an engineering test bed to refine South Africa’s SKA precursor telescope MeerKAT. Credit: Rupert Spann

Bereits in der Entwicklungsprozess der Südafrikanisch Region Karoo  wurden die MeerKAT-Teleskope dort gebaut, wo das SKA seinen Kern haben wird. Die MeerKAT-Teleskope sind Vorläufer für das gesamte SKA-System und als eigenständiges Instrument wird es in der Lage sein, selbständig  kritische Wissenschaft über mehrere Jahren durchzuführen, bevor es letztendlich in der ersten Phase des SKA integriert wird.

Nach Fertigstellung werden die 64 gregorianischen Teleskopenschüsseln mit einem Durchmesser von je 13.5 unschätzbare wissenschaftliche Daten zur Verfügung stellen, bevor das SKA-Teleskope betriebsbereit wird.

Die ersten sieben Teleskopenschüsseln der Vorläufer MeerKAT sind vollständig und bekannt als KAT-7. (External Link). Das KAT-7 liefert bereits nützliche Wissenschaft. Die erste MeerKAT-Teleskopenschüssel wird im Jahre 2014  an seinem Standort errichtet.

Das südafrikanische Team besteht u.a. aus südafrikanischer Industrie Universitäten sowie weltweiten Institutionen. Es hat Technologien und Systeme für MeerKAT entwickelt, darunter innovative Verbundteleskopenschüsseln und Spitzensignalverarbeitungshardware und – Algorithmen.

Diese Innovation, kombiniert mit der Größe des Projekts, führte dazu, dass die ersten fünf Jahren der Beobachtungszeit  bereits an internationale Projektteams für zehn vorrangig große Radio-Himmelsuntersuchungen zugewiesen wurden.

Mehr Informationen über die Besonderheiten von MeerKAT, KAT-7 und SKA in Südafrika erfahren Sie über deren Webseite: 

Direkter Links

Interesting Facts

  • In 2013 all seven of the KAT-7 dishes were successfully fitted with “cold” radio receivers, which marks the successful completion of th e telescope antennas.
  • The first astronomical image taken with the cold receivers was of the galaxy Centaurus A, whose intense radio emission is powered by a massive black hole in the centre of the galaxy.

 

 

Also In this section